Implantate

Allgemeines

Implantate gibt es als Ersatz für verloren gegangene Zähne seit mehr als 40 Jahren. Das heute zur Verfügung stehende Material verspricht aufgrund der in diesem langen Zeitraum gewonnenen Erfahrungen hervorragende Prognosen, um Funktion und Ästhetik wiederherzustellen.

Grundbedingungen für eine erfolgreiche Implantation sind jedoch ein ausreichendes oder schaffbares Knochenangebot am Implantationsort zusammen mit einer stabilen Situation der Schleimhäute.

Ebenso wichtig für den langfristigen Erfolg sind eine perfekte Mundhygiene und eine zumeist dreimonatige ständige Kontrolle in Verbindung mit einer professionellen Zahnreinigung.

Nach Langzeitstudien mit Beobachtungszeiträumen von über 15 Jahren sind unter diesen Bedingungen Erfolgsraten von über 96 % klar belegt.

Bestes Material

Die bei uns verwendeten Implantate bestehen aus reinem Titan, in Einzelfällen aus Zirkonkeramik. Titan findet seit Jahrzehnten Verwendung in der allgemeinen Knochenchirurgie, zum Beispiel bei künstlichen Hüftgelenken.

Behandlungserfolg

Die chirurgische Vorgehensweise ist bei jedem Patienten individuell. Sie kann von Schleimhautplastiken und von Kochenaufbau mit eigenem Knochen oder Knochenersatzmaterialien begleitet sein.

Prinzipiell wird die Schleimhaut an der Implantationsstelle eröffnet, um in den Knochen eine genau zum Implantat passende Form zu präparieren. Dann wird das Implantat eingebracht und die Schleimhaut darüber fest und dicht vernäht.

Im Normalfall wird nach etwa 3 Monaten im Unterkiefer und nach 4 bis 6 Monaten im Oberkiefer die Schleimhaut über dem Implantat erneut eröffnet und ein Abdruckpfosten eingeschraubt. Abdruck, Einproben und endgültige Versorgungen erfolgen genau wie bei natürlichen Zähnen. Implantationen gehören im allgemeinen zu den weniger schmerzhaften zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen. Auch die postoperative Schwellung ist meistens gering.

Mögliche Risiken

Kein medizinischer Erfolg ist risikolos, doch sind die Risiken selbst bei ausgedehnten implantologischen Eingriffen überschaubar. Da dies jedoch bei jedem Patienten verschieden ist, werden wir persönlich darüber reden.

Ihre Investition

Die genannten Kosten sind durchschnittliche Erfahrungswerte, die durch einen individuellen Kostenvoranschlag genauer bestimmt werden können.

  • Einzelzahnimplantat: von 2.000 Euro bis 3.000 Euro
  • Einseitige Freiendsituation mit 1 bis 3 Implantaten: von 2.000 Euro bis 7.000 Euro
  • Totale Prothese mit 2 Implantaten fixiert: von 3.000 Euro bis 5.000 Euro
  • Totale Prothese mit 4 Implantaten fixiert: von 5.000 Euro bis 8.000 Euro
  • Festsitzende Brücke mit 6 bis 8 Implantaten: von 12.000 Euro bis 20.000 Euro

Erstattung durch Krankenkassen und Beihilfestellen

Im allgemeinen funktioniert die Erstattung bei Privatversicherten problemlos. Wir empfehlen prinzipiell, vorher einen Heil- und Kostenplan einzureichen. Das gilt vor allem für die Erstattung durch Beihilfestellen. Bei gesetzlich Versicherten handelt es sich bei Implantationen um reine Privatleistungen, die nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen beinhaltet sind. Für die Versorgung der Implantate mit Kronen oder Prothesen gibt es inzwischen Zuschüsse.

See also:
Sinuslift
Master of Science

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken