Prophylaxe

Prophylaxe

Professionelle Zahnreinigung

Die professionelle Zahnreinigung ist ein Hauptbestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe. Diese mechanische Reinigung der Zähne in der Zahnarztpraxis geht deutlich über das hinaus, was jeder Mensch täglich selbst erledigen kann.

Wozu brauchen Sie eine professionelle Zahnreinigung?

Vielen Patienten gelingt es auch durch eine gründliche Zahnpflege nicht, alle Zwischenräume und Nischen in der Mundhöhle zu erreichen und dortige Bakterien zu entfernen. Ohne deren Entfernung entstehen Zahnschäden durch Karies und Zahnfleischentzündungen bis hin zum Knochenabbau (Parodontitis).

Wissenschaftliche Studien weisen nach, dass durch die regelmäßige systematische Zahnreinigung das Parodontitis- und Kariesrisiko und damit die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung stark gesenkt werden kann.

Was wir bei Ihnen machen

Die professionelle Zahnreinigung umfasst eine vollständige Entfernung versteckter weicher und auch mineralisierter Zahnbeläge durch Handinstrumente (Schleifpapier, Bürstchen, Zahnseide) und Ultraschallgeräte und zwar oberhalb (Zahnstein) und unterhalb (Konkrement) des Zahnfleisches - soweit die Beläge klinisch sichtbar und erreichbar sind.

Wer macht das?

Die professionelle Zahnreinigung wird von speziell ausgebildeten Fachkräften durchgeführt

  • der Zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentin (ZMP)
  • der Zahnmedizinischen Fachassistentin (ZMF)
  • der Dental-Hygienikerin (DH)

Wie oft sollte man die professionelle Zahnreinigung durchführen?

Wir empfehlen, eine professionelle Zahnreinigung alle sechs bis zwölf Monate durchzuführen. Die Häufigkeit hängt allerdings von vielen individuellen Faktoren ab. Bei kariesaktivem Gebiss oder parodontaler Vorschädigung sollte eine professionelle Zahnreinigung alle 3 oder 4 Monate erfolgen.

Was kostet eine professionelle Zahnreinigung?

Die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung berechnen sich nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) und betragen je nach Aufwand und Ausführung etwa 145 Euro pro Behandlungsstunde. Bei kürzeren Behandlungssitzungen berechnen wir die Kosten anteilig. Private Krankenversicherungen übernehmen diese Kosten in der Regel, gesetzlich Krankenversicherte tragen die Kosten selbst.

Parodontitis

Bei der Parodontitis ist der Zahnhalteapparat bereits unwiederbringlich zerstört. Es treten vertiefte Zahnfleischtaschen auf und das Zahnfleisch zeigt eine erhöhte Blutungsneigung. Typischerweise ist nahezu das gesamte Gebiss betroffen und es kommt bei weiterem Fortschreiten zu Zahnlockerung und Zahnausfall.

Gemäß den gesetzlichen Richtlinien muss vor einer Parodontitis-Behandlung eine angemessene individuelle prophylaktische Vorbehandlung stattfinden. Ohne eine langzeitprophylaktische Betreuung ist eine Parodontitis-Behandlung weitgehend sinnlos.

Für die Parodontitis-Vorbehandlung benötigen wir ca. 2-3 Termine. Der Ablauf ist je nach Schwere der Erkrankung und Zahnanzahl unterschiedlich: Sitzung 1-3: Genaue Taschentiefenmessung, Erläuterung zur Entstehung von Parodontitis, Sinn und Aussichten für die Zukunft, Erhebung weiterer notwendiger Unterlagen zur Statusbestimmung, Kontrolle und Unterstützung bei der Umsetzung der häuslichen Mundhygiene, ggf. Bakterientests, professionelle Zahnreinigung(en).

Für gesetzlich Versicherte bieten wir bei den Parodontitis- Vorbehandlungen eine Kostendeckelung bis 260 Euro an. Eventuelle Labordiagnostik stellt unser Labor direkt in Rechnung.

Bei Privatversicherten wird nach der GOZ abgerechnet.

Siehe auch:

Prophylaxe bei Kindern und Jugendlichen