Feste Zähne an einem Tag?

Ausgangssituation mit nicht erhaltungsfähigem Milchzahn

Ausgangssituation mit nicht erhaltungsfähigem Milchzahn

Dr. Oliver Klenk, MSc, MSc

Wer größeren Zahnverlust erlitten hat, träumt vielleicht davon, morgens aufzuwachen und wieder feste eigene Zähne zu haben. So klingt es verlockend, wenn in Werbeinformation versprochen wird, dies in einer einzigen Behandlungssitzung zu realisieren.

Geht das tatsächlich? Tatsächlich ist diese Behandlungsoption auch im Repertoire des Zahn-Service-Centers und wird auch öfter durchgeführt. Dabei wird aus Gründen der perfekten Passung der endgültigen Versorgung zunächst ein Provisorium eingegliedert, das in der Regel im zahntechnischen Labor vorbereitet und dann vor der Eingliederung angepasst wird.

In welchen Situationen ist dies möglich? Eine Indikation ist die Einzelzahnlücke im Frontzahnbereich. Die Bisssituation muss so sein, dass die provisorische Krone so gestaltet werden kann, dass weder beim direkten Zubeißen noch beim Schieben des Unterkiefers in irgendeine Richtung ein Kontakt mit einem der Gegenkieferzähne möglich ist, so dass während der Einheilphase keine Überbelastung erfolgt.

kurzzeitprovisorische Versorgung direkt nach dem Einbringen des Implantates

kurzzeitprovisorische Versorgung direkt nach dem Einbringen des Implantates

Eine weitere Situation, in der ein Sofortversorgung mit einem festsitzenden Provisorium möglich ist, ist der komplett zahnlose Kiefer. Dafür müssen Implantate über den Kiefer verteilt so gesetzt werden, dass sie sich gegenseitig stabilisieren. Zähne können hierbei nicht in die Konstruktion einbezogen werden, da sie eine natürliche Eigenbeweglichkeit haben und für Mikrobewegungen an den Implantaten sorgen würden, die deren Einheilung verhindern. Die Implantate würden sich lockern und müssten wieder entfernt werden.

Zudem gibt es limitierende Faktoren für die oben erwähnten Behandlungsmöglichkeiten. So muss bei Knochenverlust häufig fehlender Kieferknochen ergänzt werden. Wir sprechen dann von „Augmentation“. Die Implantate sind dann während der Abheilung wenig stabil und können dann auch nicht mit reduzierten Kräften belastet werden. Im Oberkiefer muss manchmal bei großer Kieferhöhle diese mit Knochenersatzmaterial angehoben werden. In einer dieser Situationen ist eine Sofortbelastung nicht möglich oder mit hohem Risiko für einen Implantatverlust verbunden. Bei Beachtung aller Kriterien für eine Sofortversorgung ist dann allerdings das Risiko, dass Implantate während der Einheilphase verloren gehen, im Vergleich zur erstmaligen Belastung bei der endgültigen Versorgung nur leicht erhöht.

14 Tage nach der Implantation vor der Herstellung der endgültigen Krone

14 Tage nach der Implantation vor der Herstellung der endgültigen Krone

Die Planung und Durchführung einer Implantation ist vielschichtig und mit Detailarbeit verbunden. Als Patient profitiert man von der Erfahrung eines seit vielen Jahren in diesem Bereich tätigen Teams, zu dem auch in der Implantatversorgung erfahrene Zahntechniker gehören.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es bei der Durchführung von Implantationen keine ideale Standardlösung für alle Fälle gibt, sondern Detailarbeit und individuelle Planung wichtig sind.

 

 

Endgültige Versorgung

Endgültige Versorgung

Literatur:

Success of immediate loading implants compared to conventionally-loaded implants: a literature review. Al-Sawai AA, Labib H.J Investig Clin Dent. 2016 Aug;7(3):217-24. doi: 10.1111/jicd.12152. Epub 2015 May 15.PMID: 25976172 Review.

Immediate loading of dental implants Henry PJ, Liddelow GJ.Aust Dent J. 2008 Jun;53 Suppl 1:S69-81. doi: 10.1111/j.1834-7819.2008.00044.x.PMID: 18498588 Review.

Immediate loading of single implants, guided surgery, and intraoral scanning: A not randomized study Gjelvold B, Kisch J, Mohammed DJH, Chrcanovic BR, Albrektsson T, Wennerberg A.Int J Prosthodont. 2020 Sep/Oct;33(5):513-522. doi: 10.11607/ijp.6701.PMID: 32956432

Immediate loading of subcrestally placed dental implants in anterior and premolar sites. Henningsen A, Smeets R, Köppen K, Sehner S, Kornmann F, Gröbe A, Heiland M, Gerlach T.J Craniomaxillofac Surg. 2017 Nov;45(11):1898-1905. doi: 10.1016/j.jcms.2017.08.017. Epub 2017 Aug 23.PMID: 28935490