Weisheitszähne

ZA Birwa Omer

Der Weisheitszahn ist der letzte Zahn in der Mundhöhle. Es ist der Zahn, der in der Wachstumsphase als letzter Zahn gebildet wird. Bei den meisten Europäern reicht der Platz im Kiefer für diese Weisheitszähne nicht aus, so dass sie sich häufig nicht korrekt in die Zahnreihe einordnen können (s. Bild 1).
in der Regel wird neben der allgemeinen zahnärztlichen Untersuchung ein Übersichtsröntgenbild (OPG) angefertigt. In speziellen Fällen, z.B. bei einer Lage des Weisheitszahnes nahe an einem Nerven (Unterkiefernerv, s. Bild 2), kann eine dreidimensionale Röntgenaufnahme (DVT) erforderlich werden.


Bild 1

Die Empfehlung zu einer Weisheitszahnentfernung ist immer eine individuelle Entscheidung, es bestehen aber auch Empfehlungen aus der wissenschaftlichen Fachliteratur. Weisheitszähne sollten entfernt werden, wenn Entzündungen vorliegen. Weisheitszähne könen belassen werden, wenn sie tief im Knochen verlagert sind und ein hohes Risiko operativer Komplikationen besteht.
Für die Entfernung von Weisheitszähnen ist im Allgemeinen eine ambulante Behandlung mit lokaler Betäubung ausreichend.


Bild 2

Quelle: Leitlinie Operative Entfernung von Weisheitszähnen 2012AWMF-Registernummer 007-003 www.awmf.org/leitlinien