Registrierung und Gesichtsbogenübertragung

Zahnersatz, den Sie nicht spüren

Für qualitativ hochwertigen Zahnersatz braucht es individuelle Vorbereitungen.

Unser Ziel ist es, Ihre Krone genau und absolut passend einzustellen, so dass Sie auch beim Kauen allerhöchsten Komfort verspüren - und Ihren Zahnersatz gar nicht bemerken!

Jeder Mensch kaut anders

Jeder Mensch kaut anders. Um Ihre individuellen Kaubewegungen zu ermitteln, nimmt Ihr Zahnarzt eine Messung Ihrer Kaubewegungen vor, in der Fachsprache genannt „Übertragung“.

Unsere Zahntechniker übertragen die vom Zahnarzt gemessenen Werte dann im Dentallabor auf einen Gebiss-Simulator, auch genannt „Artikulator". Auf diese Weise errechnet sich die sogenannte „Steilheit der Höcker" Ihrer Zähne.

Nur so kann Ihr Zahntechniker - in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt - den für Sie optimalsten Zahnersatz fertigen.

Der Gesichtsbogen

Der Gesichtsbogen liefert dem Zahnarzt die für den Zahnersatz benötigten Messdaten.

Der Artikulator

Der Artikulator simuliert die Kaubewegungen des individuellen Schädels.

Was bezahlen die gesetzlichen Kassen?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nur die Kosten für Messungen der Öffnungs- und Schließbewegungen. Diese Bewegungen führen wir beim Kauen aber gar nicht durch.

Für die Herstellung von qualitativ hochwertigem Zahnersatz ist die Registrierung der Gelenkbahnneigungen bzw. der Seitwärtsbewegungen unverzichtbare Grundlage. Diese Leistung ist vom Patienten bislang selbst zu tragen.

Je nach Situation und Aufwand betragen die Eigenkosten für Zahntechnik und Zahnarzthonorar insgesamt zwischen 160 Euro und mehr als 600 Euro.


Die "Registrierung" liefert die benötigten Messdaten.